Praxisgründung

Landärztin: „Wir leben mit den Patienten mit“
Interview mit Frau Dr. Susanne Rabady       6.4.19

https://derstandard.at/2000100631125/Landaerztin-Wir-leben-mit-den-Patienten-mit

 

… und jetzt!?               Dr.Rudolf Rüscher         
soll ich HausarztIn werden?
soll ich eine Praxis eröffnen oder übernehmen?

Es gibt viele Gründe dafür und dagegen – das Entscheidende ist das Bauchgefühl, die Emotion!
Wenn das Gefühl ja sagt, dann hat s Erfolg, dann ist es (auch) ein Versuch wert!
Im Bregenzerwald hast du /sie unsere Unterstützung!

Praxisgründung – meine Erfahrungen       Dr. Heidi Kaufmann     18/12/17

Es gibt genügend Checklisten (z. B. Praxisgründungsleitfaden der ÄK), die die Gründung einer eigenen Praxis erleichtern sollen. Als Grundgerüst sind diese sehr hilfreich. Das Wichtigste am Anfang aller Überlegungen war aber für mich: Welche Art von Allgemeinmedizin möchte ich machen, was macht mir Freude und wie muss ich mein Arbeitsumfeld dafür gestalten?
Am meisten habe ich profitiert von den Erfahrungen, die ich bereits in anderen Praxen gemacht habe. Daher meine wichtigste Empfehlung: such dir Kollegen, bei denen du „schnuppern“ kannst, die dich begleiten, bei denen du Anregungen findest. Optimalerweise natürlich in ähnlichem Umfeld, in dem du dich niederlassen willst. Die örtlichen Gegebenheiten und Anforderungen lernst du so am besten kennen.
Es gibt viele Fragen, die du dir stellen musst: Wie groß gestalte ich meine Ordination, brauche ich spezielle Räume (Stahlenschutzraum – Röntgen)? Wo ist der beste Standort (Versorgungsnähe vs Hausapotheke)? Wie gut bin ich für die Rettung und evt. den Hubschrauber erreichbar? Welche Dienste möchte oder muss ich machen (Bereitschaftsdienste, Notarztdienste, Gemeindearzt…)? Wo kaufe ich welche Geräte? Wieviel Personal brauche ich? Welche Leistungen will ich bieten und welche Zusatzqualifikationen brauche ich dafür? (Notarztausbildung, Verrechenbarkeit Ultraschall, Schularzt, Führerscheingutachten, etc.) Welche Ansuchen sind frühzeitig notwendig? (Kassenvertrag, Hausapothekenansuchen, Bescheide bzgl. Röntgen) Wie funktioniert die Abrechnung bzw. das Punktesystem der Kassen?
Diese Liste könnte man noch lange fortsetzen, das Meiste lässt sich jedoch einfach im persönlichen Gespräch mit Kollegen klären. Scheu dich nicht, das Angebot verschiedener Mentoren anzunehmen!

 

Allgemeinmedizin- und Familienmedizin                   Dr.Susanne Rabady (Ärztemagazin 1/2018)
„Allgemeinmedizin- und Familienmedizin ist das Spezialfach des Generalisten, das sich auf den ganzen Menschen konzentriert.“
Das Spezielle an der Allgemeinmedizin, das was sie zum eigenen Fach macht, läßt sich in drei Themenkreisen zusammenfassen, den „3Ms“ :
Mehrdeutigkeit (z.B. von Symptomen, Beratungsanlässen)
Mehrdimensionalität (Mensch als Ganzes, Umfeld, Familie, Umwelt, Werte..)
Mehrfacherkrankung

Daraus ergeben sich spezielle Aufgaben, spezifische Kompetenzen und eine eigene Methodik.
Die Allgemein- und Familienmedizin besitzt daher längst (und entwickelt ständig) ihre eigenen, spezifischen „body of knowledge“, der mittlerweile
an allen sechs österreichischen Universitäten gelehrt und international
wie national geforscht wird.